Daniel Snellen

Es kann Situationen geben da macht es Sinn einen Report aus einer anderen Anwendung heraus zu starten und dem Report die Parameter mit zu übergeben bzw. einen Report direkt über die URL aufzurufen und zu rendern.
Man sollte jedoch beachten das es für einen solchen Aufruf verschieden Parameterarten gibt.

Zum einen gibt es Parameter welche der Bericht benötigt um die richtigen Werte anzuzeigen, zum anderen gibt es Parameter die den Berichtserver “steuern”.

Eine URL könnte Beispielhaft so aussehen:
http://SERVERNAME/Reportserver?/Verzeichnis/Reportname&PARAM1=TEST&PARAM2=HALLO&
rs:Command=Render

Die beiden Parameter PARAM1 und PARAM2 werden für Selektion im Bericht benötigt, der Parameter rs:Command=Render gibt den Befehl zum Rendern des Berichtes an den Berichtserver.

Der Reportname wird ohne Dateiendung angegeben.
Es sollten unbedingt alle Parameter an den Report übergeben werden, auch wenn diese gerade nicht benötigt werden, z.B. &PARAM1=&PARAM2=Hallo
In diesem Beispiel würde der Parameter PARAM1 ohne Inhalt übergeben.

Mitt &rs: können Parameter zur Steuerung des Berichtservers übergeben werden &rs:Command=Render  löst das Rendern des Berichts aus.

Es gibt noch weitere Parameter die mit übergeben werden können um den Berichtserver zusteuern, einer der Wichtigsten ist Format dieser gibt das Renderingformat an.

Mit &rs:Format= können folgende Renderingformate angeben werden:
HTML3.2 , HTML4.0 , MHTML , IMAGE , EXCEL , WORD , CSV , PDF , XML und NULL

Diese URL z.B. gibt den Bericht im PDF Format aus.
http://SERVERNAME/Reportserver?/Verzeichnis/Reportname&PARAM1=TEST&PARAM2=HALLO&
rs:Format=PDF&rs:Command=Render

Wenn kein Format angegeben wird, so wird der Bericht als HTML erstellt.

Eine Beschreibung alle Parameter für den URL-Zugriff finden man in der TechNet Libary von Microsoft