David Claßen

Tableau Server – der Dreh und Angelpunkt wenn es darum geht, Analyseergebnisse zu veröffentlichen, Erkenntnisse mit den Kollegen zu teilen oder interaktive Dashboards zur Verfügung zu stellen – ist ohnehin schon sehr einfach und unkompliziert zu erreichen, nämlich über eine der gängigen Browser.
Um die Analysen noch näher an den Anwender zu bringen, stellt Tableau kostenlos Apps sowohl für Android-Tablets als auch für Apples iPad zur Verfügung. Diese können kostenlos aus Apples App Store oder von Google play heruntergeladen und installiert werden.

tab0

Die Tableau Mobile App erleichtert damit nicht nur den Zugriff auf den Tableau Server und die dort verfügbaren Workbooks, sondern bietet eine für die Touch-Bedienung ausgelegte Benutzeroberfläche um die Funktionen des Tableau Servers nutzbar zu machen.
Selbst über das mobile Funknetzt lassen sich Analysen sehr komfortabel genau dann abrufen, wenn sie benötigt werden. Denn nicht jede Fragestellung ergibt sich am eigenen Schreibtisch.
Dadurch, dass wirklich nur das visualisierte Ergebnis und nicht die dafür abgefragten Daten aus der Datenquelle übertragen werden müssen, erlaubt Tableau auch bei langsameren Internetverbindungen ein komfortables analysieren.

Die iPad App wird bereits seit der Tableau Server Version 6.1 unterstützt, die Verwendung der Android App erfordert die Tableau Server Version 7.0.6 .

Welche Version von Tableau Server verwendet wird erkennt man, wenn man sich auf dem Tableau Server anmeldet unterhalb des Menüs auf der linken Seite.

Auch bei Tableau Mobile gilt weiterhin das Prinzip, möglichst einfach und intuitiv. Selbst mit den Fingern sind alle Analysemöglichkeiten gegeben, die man bereits vom Zugriff mit einem Webbrowser kennt. Die Mehrfachauswahl in einer Karte durch das aufziehen eines Bereiches, die Bedienung von Parametern und Filtern, die Selektion von Elementen innerhalb einer Visualisierung, sogar der Absprung in die Detaildaten oder das Filtern über den angezeigte Tooltip, und, und, und … .

Eine große stärke sehe ich vor allem darin, dass man nicht zwingend das gleiche Dashboard einmal für den Browser und einmal für das iPad aufbauen muss, sondern man zu seinem Analyseergebnis kommt und dieses wie bisher auch auf den Tableau Server veröffentlicht. Der Tableau Server erkennt nun, mit welchem Client man eine Visualisierung aufruft und bringt diese in ein geeignetes Format. Möchte man explizit Dashboards für den mobile Zugriff erstellen, lässt sich in Tableau Desktop die Dashboardgröße von Beginn an auf die entsprechende Auflösung einstellen und man erhält ein optimales Ergebnis.