Jörg Plümacher

Nach 3 spannenden, kurzweiligen und anstrengenden Tagen in Brüssel sind wir gerade wieder zurück vom Hadoop Summit. Sehr eindrucksvoll, was das aufstrebende Unternehmen Hortonworks da auf die Beine gestellt hat. Am Dienstag waren wir mit ca. 80 Partnern zum Hortonworks Partnertag eingeladen. Am Mittwoch dann der erste Tag der Konfrenz mit über 1.300 Teilnehmern (700 im letzten Jahr).

Was bleibt am Ende hängen:

  • Sehr selbstbewusster Auftritt von Hortonworks
  • Forrester behauptet, dass kein großes Unternehmen an Hadoop vorbei kommt
  • Wir stehen am Anfang einer neuen Dekade
  • Hadoop wird das Operating System für Daten „Data Operating System“
  • Hortonworks haben mit einer Reihe von namhaften Unternehmen die Open Data Platform Initiative gegründet
  • Business Data Lake
  • Interessante neue Kontakte zu Hortonworks Kollegen
  • und viele Eindrücke und Ideen …

Eine sehr interessante Podiumsdiskussion mit Kunden. Hier gab es einige interessante Empfehlungen:

  • Einstieg gelingt immer über die Argumentation bezüglich Kosteneinsparung
  • Weitere „coolen und spannenden“ Analytics Themen werden mit Hadoop gemacht
  • Frühzeitig starten, start small und mit iterativem Vorgehen
  • Das Potential wurde schnell erkannt und spricht sich auch schnell herum
  • Daten gewinnen einen großen Einfluss auf deren Geschäftsmodelle
  • Ein Teil will das DWH durch Hadoop ablösen, andere stellen die Hadoop Plattform daneben

Wir kommen jedenfalls sehr motiviert zurück von der Veranstaltung. Die Kombination mit der Microsoft Plattform verspricht sehr viele Möglichkeiten. Auch die Visualisierung mit Tableau passt ganz hervorragend zu den beiden Plattformen. In vielen Vorträgen wurde über Tableau gesprochen – obwohl Tableau nicht einmal ein Sponsor der Veranstaltung war.

more coming soon …