Lukas Lötters

Power BI ist seit Juli 2015 für jeden frei Verfügbar. Microsofts Ziel ist es mit Power BI den BI-Markt umzukrempeln. Mit dem SQL Server hat Microsoft ein sehr weit verbreitetes und leistungsfähiges Produkt am BI-Markt etabliert. Neben der klassischen zentralisierten BI, hat sich in den letzten Jahren der Self-Service Bereich entwickelt. Diese Bewegung wird getrieben von den Anwendern, die mehr als früher eigene Datenauswertungen und Analysen auf ihren Daten fahren wollen. Neue BI-Werkzeuge bieten den Anwendern aus unterschiedlichsten Bereichen einfachen Zugang zu datengestützten Auswertungen. Die Daten stammen hierbei aus unterschiedlichsten Quellen, z.B. aus dem gut strukturierten Data Warehouse, den operativen IT-Systemen, Online Quellen, Flat-Files und vielen mehr.

Power BI – Self-Service-BI-Werkzeug

Power BI ist eines dieser neuen Self-Service-BI-Werkzeuge. So ganz neu ist Power BI aber eigentlich nicht, ursprünglich war Power BI ein Teil von Microsoft Excel, welches aus den Komponenten Power Query (ETL), Power Pivot (Anaylsis), Power View (Visualisierung) und Power Maps (Geovisualsierung) besteht. Seit Juli 2015 bietet Microsoft Power BI als eigenständige Software (Power BI Desktop) und als Cloud-Kolabarationsplattform (Power BI.com) an. Die ehemaligen Power BI Plugins für Excel sind seit Version 2016 nun ein fester Bestandteil von Excel 2016 und integrieren sich nahtlos in die Microsoft Office Welt.

Seit Juli diesen Jahres hat Power BI eine rasante Entwicklung hingelegt. Durch die wöchentlichen Updates hat Microsoft es geschafft, Power BI innerhalb kürzester Zeit an die Wünsche und Anforderungen ihrer Kunden anzupassen. Zu meinen persönlichen Highlights des letzten Jahres zählen z. B. das Hinzufügen von eigenen Grafiken (Custom Visuals) und das seit Dezember erhältliche Enterprise Gateway, mit dem Nutzer PowerBI.com direkt mit ihrem On-Premise SSAS Multi-Cube verbinden können.

Power BI bitet mittlerweile eine reiche Auswahl an zusätzlichen Visuals

Power BI bitet mittlerweile eine reiche Auswahl an zusätzlichen Visuals

Neben diesen großen Features war Microsoft scheinbar unermüdlich dabei fehlende Basisfunktion nachzureichen, einiges vermisse ich allerdings noch, z. B. native Hierarchien in Power BI Desktop, bessere Tabellenformatierungsmöglichkeiten, Einbindung in SharePoint und einige drigend benötigte administrative Funktionen auf PowerBI.com. Alle Funktion sind versprochen aber leider heute noch nicht da.

Viele der neuen Funktion z. B. Live Verbindung zu SQL-Datenbanken, Live Multi-Cube Verbindung und die R Integration muss Microsoft sicherlich noch an der ein oder anderen Stelle feilen. Allerdings lassen die Funktionen bereits jetzt ihren großen Nutzen für die Microsoft BI Welt erkennen.

Preview Funktion Power BI

Preview Funktion Power BI

Ende Oktober letzten Jahres hat Microsoft eine kleine Roadmap für das nächste Jahr veröffentlicht Link . Das Ziel ist die einzelnen Reporting Plattformen der Microsoft BI Welt zu vereinheitlichen, d.h. Reporting Services, Excel, Power BI, Datazen. PowerBI wird hier neben den Reporting Services eine der zentralen Anlaufstationen für die Nutzer. Die Integration von Excel-Online in PowerBI.com war ein erster Schritt. Seit der CTP 3 des SQL Server 2016 ist es möglich Grafiken aus Reporting Service Berichten an ein Power BI Dashboard zu pinnen. Auch die neuen mobilen Reports von SSRS (SQL Server 2016) lassen sich bereits in den Power BI mobile Apps abrufen und sollen in naher Zukunft auch in PowerBi.com integriert werden.

Es bleibt also spannend in der Welt von Power BI. Wer die neusten Updates zu Power BI nachverfolgen möchte, dem lege ich den Blog des Power BI Teams ans Herz.