Agnes Kruczek

Gemeinsam mit Jörg Plümacher ist Thomas Strehlow Gründer, Inhaber und Geschäftsführer von ORAYLIS. Heute haben wir ihn mal auf unseren Interview-Sessel entführt und ihn mit ein paar Fragen gelöchert.
Thomas Strehlow


1. Wie
sieht der perfekte Start in den Tag für Dich aus?
Thomas: Der absolut perfekte Start: 7:30 Uhr aufstehen, um den See joggen (7km), mit frischen Brötchen zurück kommen, eine Runde im See schwimmen gehen, anschließend duschen und danach frühstücken. Das ist der perfekte Start in den Tag, den ich an möglichst jedem Samstag und Sonntag im Sommerhalbjahr auf dem Boot in Holland habe.

Der winterliche Start: Aufstehen, auf den Markt gehen, Brot und Käse für das Frühstück einkaufen und danach mit meiner Frau frühstücken.

Der normale Alltagsstart: Aufstehen, schnelles Frühstück, kurzes Gespräch mit meiner Frau, Vorbereitung des Tages und dann los …

2. Kaffee oder Tee?
Thomas: Kaffee – schwarz

3. Was machst Du als erstes, wenn Du ins Büro kommst?
Thomas: Die Kollegen begrüßen, Smalltalk führen und dabei erfahren was gerade läuft oder was die Kollegen bewegt. Eine der besten Informationsquellen. Und dabei trinke ich den nächsten Kaffee.

4. Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag für Dich aus?
Thomas: Der Alltag ist… – es gibt keinen

5. Auf welche Tools und Devices kannst Du nicht mehr verzichten?
Thomas: Hm, es gibt Tools und Devices, die ich sehr intensiv einsetze:
Mobiltelefon: telefonieren, Mails unterwegs lesen, Yammer
PC: Outlook (Mails, Kalender, Aufgaben); ein synchronisierter, teil-öffentlicher Kalender hat einen sehr hohen Wert, gerade bei vielen Terminen und Knappheit von Zeit
OneNote: für sämtliche Gedanken und interne Protokollierung
PowerPoint: für den „Transport“ neuer Gedanken

Grundsätzlich schätze ich den persönlichen Dialog deutlich mehr. Der ist durch nichts zu ersetzen. Von daher betrachte ich die „Tools und Devices“ als Werkzeug, das ich gerne und wo immer es geht, beiseitelege

6. Wo ist Dein Lieblingsplatz im ORAYLIS Office?
Thomas: Mein Lieblingsplatz ist überall dort, wo ich mit dem Team in den Dialog gehen kann und die ungeteilte Aufmerksamkeit habe. Das ist heutzutage nicht mehr so einfach. Weniger im Sinne für mich, sondern mehr im Sinne eines unabgelenkten Gesprächspartners. Das ist meist beim Kunden (nicht im Office), in den Meetingräumen oder in unserer ORAYLIS Lounge.

7. Wie verbringst Du Deine Mittagspause am liebsten?
Thomas: Mit den Kollegen beim gemeinsamen Mittagessen – natürlich

8. Wie schaltest Du nach der Arbeit ab?
Thomas: Da ist oft nicht so viel Zeit. Auf jeden Fall die „Devices“ weglegen oder gar abschalten, manchmal Laufen gehen, manchmal ins Cabrio steigen, manchmal ein gutes Gespräch mit meiner Frau führen oder einfach nur die Beine hochlegen und unseren Kater Lucky kraulen. Und hin und wieder mal ein gutes Altbier im „Glasbiergeschäft meines Vertrauens“ trinken.

9. Was machst Du um Dich vom Arbeitsalltag zu erholen?
Thomas: Im Sommer versuche ich, möglichst viel Zeit auf dem Boot zu verbringen. Im Winter gehe ich möglichst häufig snowboarden.

10. Wie hältst Du Dich fit?
Thomas: Ich gehe regelmäßig Laufen, Snowboarden (mit 20 Tagen im Jahr nicht wirklich die Basis) und versuche mich bewusst und gesund zu ernähren.

Lieben Dank Thomas für Deine Zeit und Deine Antworten! :-)